Restaurantkritik Alte Försterei Potsdam

image

 

Wer in Potsdamfein Tirolerisch Essen gehen will ist in der Alten Försterei gut aufgehoben. Die „Stubn“ ist sehr schön eingerichtet und sieht so aus wie ein gutes Gasthaus in Tirol oder im Land Salzburg. Es gibt Stieglbier aus Salzburg, was im Großraum Berlin einzigartig ist.
Die Leberknödelsuppe war mit 7 Euro etwas zu hochpreißig für die Größe des Leberknödels.
Das echte  Wienerschnitzel war sehr gut und der Kartoffelsalad war der beste den ich bis jetzt in Deutschland bekommen habe. Der Rostbraten ist ebenfalls sehr zu empfehlen.
Meinlkaffee rundet die Sache ab, leider wurde mir statt einem Großen Braunen ein Großer Schwarzer serviert :-). Immerhin hatte das Restaurant eine echte Österreichische Kaffeekarte mit Melange, Einspänner und co. und es wurde zum Kaffee ein Glas Wasser serviert.
Der Spaß ist im Großen und Ganzen seinen Preis wert!

Esspresso

Esspresso

 

  • Blende: ƒ/2.4
  • Kamera: C6603
  • Aufgenommen: 5 November, 2013
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 4.1mm
  • ISO: 125
  • Verschlusszeit: 1/50s
  • Blende: ƒ/2.4
  • Kamera: C6603
  • Aufgenommen: 5 November, 2013
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 4.1mm
  • ISO: 125
  • Verschlusszeit: 1/50s

Nachsatz (nicht alles ist rosig): 8 Wochen nach Amputation

Noch ein Nachsatz zu meinem letzten Blogeintrag. Gestern war ich bei meinem ambulanten Orthopäden. Er war wegen der Form des Stumpfes, wegen der daraus resultierenden Druckverteilung und wegen einem riesigen Bluterguss der sich nach den ersten Laufversuchen bildete, etwas beunruhigt. Er sprach davon, das man vielleicht die Weichteile ev. etwas veränderin (Transplantat?) könnte? Durch die Beule und die Birnenform die der Stumpf immer noch hat ist die Druckverteilung sehr schlecht. Das hätten doch die Ärzte der Charité, die immer wieder betonten, dass eine Amputation ihre leichteste Übung ist, beachten müssen? Jetzt ist es aber anscheinend noch zu früh zu beurteilen in welche Richtung sich der Stumpf bewegen wird.
Laut einem meiner Orthopädietechniker ist auch die Form das größte Problem. Er sagte bis jetzt haben Sie noch jeden mit Prothese zum Laufen bekommen. Ich bin mir nicht mehr so sicher ob das so klappt, denke teilweise schon dran man soll mir in einem anderen Krankenhaus einfach mehr entfernen damit das endlich klappt? Mir geht das alles so auf den Nerv!!!!! Auf jeden Fall probiere ich weiter, habe mir einen weiteren Monat als Limit gesetzt und werde mir wieder einmal Meinungen einholen.

Ein neues Bein. 8 Wochen Post OP: Status und Fortschritte

Vor 8 Wochen liess ich meinen Unterschenkel amputieren, wie Ihr wisst blieb mir keine andere Wahl. Nach 2 Wochen in der Charité habe ich eine 5 wöchige Reha absolviert. Dadurch das man in der Charité verabsäumt hat meinen Stumpf richtig zu wickeln und zu pflegen wurde der Stumpf erst sehr spät in Form gebracht, was mir mindestens 2-3 Wochen kostete. Wie immer hat die Charité chirurgisch eine Topleistung erbracht aber pflegerisch ist das ziemlich runtergekommene Haus das Letzte. Das liegt, wie ich bereits in vielen Blogbeiträgen geschrieben habe, einfach an der chronischen Unterbesetzung des Hauses (das ist wohl symptomatisch für unser gegenwärtiges Gesundheitswesen). Letzten Donnerstag bekam ich mit etwas Verzögerung wegen der Herbstferien endlich meine erste Prothese, die sogenannte Interimsprothese. Diese dient vor allem dazu den Stumpf weiter zu formen, herumzuexperimentieren und das Gehen zu lernen.
Die ersten Schritte laufen ausgenommen gut. Mein Knie macht keine Probleme, die Schmerzen sind nicht sehr stark und ich bin schon viel gelaufen…. jedoch…. habe ich an einer Stelle sehr dünnes Narbengewebe und auf dieses Gewebe kommt jetzt mechanischer Druck drauf was dazu führ dass die Haus aufescheuert wird und ich Druckstellen bekomme. Genau an dem Problem arbeiten wir jetzt. Die Stelle muss „ausgepolstert“ werden und mein Stumpf muss sich weiter formen, damit diese Stelle unter dem Knie entlastet wird. Ich bin guter Dinge dass dieses Problem in den Griff zu kriegen ist, aber ich brauche Geduld. Wie sooft.
Jetzt werde ich für einen Monat viel austesten und probieren, ich mache zweimal in der Woche für 3h Rehasport, lasse mich engmaschig von ambulanten Orthopäden und den Orthopäden der Charité kontrollieren und mache Physiotherapie und dann weiter Gangschulung.
Alles braucht seine Zeit, jetzt darf ich für das erste nicht ungeduldig werden!

Übrigens war ich heute mit Aura Schuhe kaufen, das erste mal seit Jahren das ich mir ein Paar normale Schuhe und keine orthopädischen Latschen mit Schuherhöhung gekauft habe!

IMG_2013102251974

  • Blende: ƒ/2.4
  • Kamera: C6603
  • Blitz: Ja
  • Brennweite: 4.1mm
  • ISO: 500
  • Verschlusszeit: 1/40s

Optisch – Fotografische Sammlung Schernthanner

IMG_2013102027668

Beschreibung der Sammlung von links oben:

Fisheye Vorsatzlinse

Sigma 18 – 200 f 3,5-6.3

Nikkor AF-DX 18 – 105 f 3,5 – 5,6

Nikon D 5000

Nikkor AF-DX 35 f 1,8

Lumix DMC – FZ45

Pentax Optio P80

Fuji Finepix F 470

Nikon Aufsteckblitz SB 800

Revue -3 analoge Messsucherkamera

Samsung Camcorder HMX – H400

HTC Desire 5MP Kamera

  • Blende: ƒ/2.4
  • Kamera: C6603
  • Blitz: Nein
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 1/40s

Alte Freunde

image

Vor 5 Jahren traf ich meinen in Köln wohnenden Studienkollegen Jörg das letzte mal! Am Freitag besuchte er uns in Potsdam.

Der Fuchs besuchte uns…

…heute Nacht auf der Terasse.

Fuchs

  • Blende: ƒ/2.8
  • Kamera: NIKON D5000
  • Aufgenommen: 16 Oktober, 2013
  • Blitz: Ja
  • Brennweite: 35mm
  • ISO: 800
  • Verschlusszeit: 1/60s

Feuer

Spiel mit Blende und Verschluss.

DSC_0111

DSC_0109

DSC_0105

DSC_0104

DSC_0103

DSC_0102

DSC_0097

DSC_0096

DSC_0093

DSC_0092

  • Blende: ƒ/3.5
  • Kamera: NIKON D5000
  • Aufgenommen: 9 Oktober, 2013
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 35mm
  • ISO: 800
  • Verschlusszeit: 1/50s

Augenschmauss aus der Reha Küche

Die Bilder stammen aus der Rehaküche des Oberlinhauses. Ein Patient überraschte mit einem unglaublichem kulinarischem Wissen! Der Herr fährt jedes Jahr nach Asien und kocht dort aus Spass in diversen Küchen mit. Noch nie traf ich Jemanden der soviel über gutes Essen wusste. In der von Susanne Schwarz geleitete Lehrküche wurde diesmal eine Vietnamesische Tom Kipur Suppe und ein super asiatisches Hähnchen gekocht (gegarte Hähnchen Brust). Das Hähnchen kam in eine Art Chilli, Ingwe, Sesam Sauce.

  • Blende: ƒ/11
  • Kamera: NIKON D5000
  • Aufgenommen: 4 Oktober, 2013
  • Brennweite: 35mm
  • ISO: 1000
  • Verschlusszeit: 1/15s