Italienischer Eintopf

Der „italienische Eintopf“ war essbar aber wenig, was Tofu mit Italien zu tun hat, das weiss wohl nur Zenacker Catering, die Firma der wir den energiedefinierten Saufrass zu verdanken haben.

20130824-134240.jpg

Brathähnchen

Das heutige Hähnchen hatte sicher 30 Gramm Fleisch, die zwei Bissen die in dieselbe Bratensauce wie gestern gekippt wurden hatten geschmacklosen Reis und noch geschmackloseren Zuchini als Beilage. Morgen ist Eintopftag, da darf man auch wieder gespannt sein.

20130823-124857.jpg

Braco mit dem gütigen Blick

Weil es so lustig war, poste ich den Artikel von Braco nochmal, den ich bereits auf meinem alten Blog stehen hatte.

Vorab, ich möchte mit dem Bericht keinen diskretitieren, wenn Menschen an Wunder glauben und in Braco ihr Heil gefunden haben, dann ist es gut so.

An einem tief verschneiten Sonntagmorgen machte ich mich auf den Weg um Braco den Heiler aus Zagreb zu sehen. Mehrmals wurde mir von mehreren Seiten ein Besuch empfohlen, es hiess er kann nur mit seinem Blick Menschen heilen. Im Hotel Mercure in Neukölln warteten schon Massen an Heilsuchenden. Vorbei an diversen DVD Verkaufsständen in der Hotellobby die alle von seinen Jüngern betreut wurden, wurde ich nach dem Ticketkauf (das Heil kostet 5 Euro) zu einer grossen Warteschlange an Glaubenden geschleusst. Ich hatte die Ticketnummer 2075, 125 Glaubende wurden alle 30 Minuten in den Saal gelotst in dem der Wunderheiler uns erwartet. Beim Anstehen schnappte ich einige Gespräche auf, Heilsuchende sind teilweise aus Frankreich, der Schweiz und aus ganz Deutschland zu Braco angereist. Viele sind schon mehrmals zu den Wundersessions angereist, die Hardcorejünger erkannte man gleich an einem angesteckten Sonnenzeichen, so einer Art Broche die man auch käuflich erwerben.
Im Saal wurde ich von einer netten Saalordnerin in die erste Reihe gesetzt, meine Gehstützen die man mir mehrmals abnehmen wollte, habe ich erfolgreich verteidigt.
Nachdem alle Heilsuchenden im Saal waren wurden die Türen verschlossen. Ca. 8 weiss angezogene Ordner sorgten sich um uns, damit auch ja keiner mehr raus kann (so zumindest fühlte ich es).
Als nächstes machte eine ebenfalls ganz in weiss gekleidete Dame eine Art Einführung, ausgerechnet mir streckte sie ihr Mikro in das Gesicht ( weil ich anscheinend so zufrieden ausschaute) und fragte mich warum ich zu Braco gekommen bin. Wahrheitsgetreu antwortet ich, mir wurde es empfohlen und ich möchte mir das mal anwchauen.
Ihre Antwort stellte die Einpeitscherin nicht zufrieden und nach mir wurden bekannte Apostel gefragt und eine gab ihr Testimonial zu besten und sprach davon was Braco bei ihr schon alles bewegt hat. In der weiteren Einführung wurde mehrmals erwähnt, das Braco schon vor UNO eine Session abhhielt und die Wissenschaft ihn untersucht und zu Kongressen einlädt (internationale UFO conference, und internationaler PSI Kongress in Genf, Anm. des Autors).
Nach dieser Einführung wurde ein Braco Werbevideo gezeigt,
Man konnte weitere Testimonials sehen, weinende Kinder, bewegte Menschen die ihn mit Jesus Christus verglichen. Nach der sektenähnlichen Gehirnwäsche kam der grosse Augenblick und Braco stellte sich vor uns auf ein Podest. Sein „heilender“ Blick schweifte über unsere Köpfe. Das ist durchaus interessant wenn er einen mit seinem eindringlichen Blick ansieht, Charisma ist darin sicher vorhanden, mehr bezweifle ich. Heilkräfte, nun ja, wir werden sehen. Einige Menschen im Saal weinten andere stöhnten, nach 5 Minuten war die Session vorbei.
Die Einpeitscherin vom Anfang bat zu weiteren testimonials und ein scheinbar altbekannter Jünger erzählte die Geschichte, wie sein erblindeter Vater wieder sehen konnte und sein geistig behinderter Sohn geheilt wurde. Mehrmals wurde erwähnt, man könne Braco nun per Video Livestream (gegen Bezahlung) zu Hause sehen und nach zwei eindringlichen DVD Empfehlungen wurdem wir entlassen. Am Eingang zum Saal warteten sicher schon weitere 300 Jünger und viele derer die mir in der Session waren, kauften sich gleich das nächste Ticket.
Ich machte mich nach dieser Erfahrung der Spirituellen Art auf, einem Esspresso zu trinken, diesen brauchte ich.

GIS: Transforming Our World

To everyone who attended the 2013 Esri User Conference, I want to thank you for helping to make this year’s User Conference such a great success.  For those who could not attend, let me take a few minutes to give you an overview of my opening remarks on Monday morning.

—–

The theme of this year’s User Conference was “GIS: Transforming Our World.”  When I first started looking into this magical word transformation, I found something really profound.  It basically means change.  Changing in two ways–physical change as well as the perception of what we see.  And GIS has a lot of relevance to both of these kinds of change.  Your work as GIS professionals is physically changing the world through all kinds of activities.  But it’s also changing how we see things, and how we communicate them, which is driving changes in the way we understand and interact with our world.

Watch Esri president and founder Jack Dangermond deliver his opening remarks at the 2013 Esri International User Conference.

Watch Esri president and founder Jack Dangermond deliver his opening remarks at the 2013 Esri International User Conference.

Today our world is facing serious challenges, and it’s clear that we need to work together to collectively create a better future.  We don’t really have a lot of choice in this matter.  We need to leverage our very best brains, our best creative talent, our best design talent, our technology, and our science, and use it to create a more sustainable future.

It’s a big challenge–by its very nature, a geographic challenge–that will require a lot of GIS talent.

GIS changes how we think and how we act.  It’s transformational.  It also integrates geographic science into everything we do–what we measure, how we analyze things, what predictions we make, how we plan, how we design, how we evaluate, and ultimately how we manage it over time.

GIS is already helping us to understand things.  It provides a framework for transforming the world through all kinds of activities.  But to meet the geographic challenges we face, we need to also fundamentally transform GIS itself.  We need to scale up GIS.


Scaling Up

GIS is integrative; it’s visual; it’s quantitative, and it’s analytic.  It has the power to organize things systematically.  And it’s built on the science of geography, which is comprehensive and cuts across many disciplines.  The scientific foundation of geography is the basis for the scaling up of GIS to meet the grand challenges the world faces today.

GIS is being transformed into web GIS, making GIS easier, always available,  and more social.

GIS is being transformed into web GIS, making GIS easier, always available,
and more social.

By scaling up, I mean that we need to grow GIS beyond the projects and systems we’ve become so accustomed to.  We need to embrace GIS inside of organizations and make it pervasive throughout organizations and across society.

It’s a nice vision.  But is this really possible?  I’ll simply offer to you an example of another technology that has already done this: GPS.  GPS is everywhere–it’s in our cars, and it’s in our phones.  GPS technology has totally transformed us as human beings so that we’re never lost.  At its core, GPS has profoundly changed the way we interact with the world.

If we could make GIS technology as pervasive as GPS, our organizations would never be lost, our communities would never be lost, and our society would never be lost; negative trends could be reversed, and we could actually envision and create a more sustainable future.  This is a powerful notion.  It’s truly transformational.  And I think GIS professionals are up to the challenge.


GIS
–> Web GIS

This vision is being driven by the transformation of GIS into web GIS.  This evolution means that GIS can fully leverage and take advantage of the web and the cloud, big data, faster machines, and other big technology trends.  GIS is also advancing by integrating all of the new measurement types–remote sensing, GPS, the sensor web, citizen science, crowdsourcing, and pervasive information –and it’s all very visual because it’s in 3D.  What is emerging is a new pattern: a pattern of apps that make cool maps, do analytics, allow pervasive access to your work, support better content management, and increase collaboration.

So what does this mean?

It means that GIS is getting easier to use.  It’s getting dramatically more accessible.  And it’s becoming much more social.

It means that the evolution of GIS into web GIS transforms the technology from a valuable tool for projects into an essential tool for society.


Web GIS Changes Everything

GIS in a web environment, or web GIS, can of course represent all of the typical data types–maps, imagery, and different kinds of services.  But it’s increasingly able to bring in new kinds of data–tabular data, enterprise data, spreadsheet data, big SAP databases, etc.  It can also integrate social media and sensor networks, real-time information, and more recently, the whole world of big data, providing a new medium for understanding.

Web GIS also provides a new pattern for integration.  Traditionally, GIS was all about the geodatabase; we very carefully integrated all of our data into the geodatabase.  That’s really important work, and most of you have done that kind of work.  But web GIS represents a fundamentally different pattern.  It means that we can integrate things dynamically from distributed services, using web services and web maps.  And this enables a more flexible and more agile approach.

Web GIS integrates organizations and people, breaking down barriers, creating  new relationships, sharing resources, and supporting collaborative approaches.

Web GIS integrates organizations and people, breaking down barriers, creating
new relationships, sharing resources, and supporting collaborative approaches.

Another intriguing aspect of web GIS is that it breaks down the fundamental barriers that separate organizations.  Whether the silos are departmental or organizational, the ability of the web GIS environment to fluidly integrate different disciplines and different activities gives us a new framework for collaboration.

Web GIS has one other interesting ingredient: it can help us organize our work.  It provides content management capabilities for all of your maps, apps, and models, and also it simplifies the sharing these within a group or across departments and organizations.


Driving the Transformation

Web GIS is a very attractive framework that can help us to scale up our work, our knowledge, and our understanding.  From what I am seeing today out there in the GIS community, web GIS has already started to fundamentally transform how people and organizations work.  And who’s leading this transformation?

You are.

You understand the technology.  You are embracing these patterns.  You are sharing your work and your knowledge.  You are driving this transformation of the way we work, and in the process you are transforming our understanding of the world around us.

When you put all of this together, you begin to realize that we suddenly have a totally different kind of GIS.  But this isn’t just a more simplified approach to mapping–it’s a change in how we leverage geographic information.  This change isn’t happening from some outside influence–it’s being driven from within organizations like yours.  Because of this, GIS professionals are essential to making this happen.  In my mind, there has never been a more exciting time to be a GIS professional.

—–

Thank you again for making the 2013 User Conference an amazing experience.  As Esri continues to grow and evolve, you constantly remind us to stay focused on what is important: our mission of advancing GIS and supporting our users.  Your efforts are having a large impact on our world.  Thank you for letting us help you to make a difference.

Das Patientenkarussel

Gestern wurde mir mitgeteilt, das ich schon bald entlassen werde, darüber bin ich froh, wenn die Wunde trocken ist, lege ich mich lieber zuhause hin als im Krankenhaus. Mit dem Orthopädietechniker stehe ich schon in Kontakt und wahrscheinlich werde ich die Reha im Oberlinhaus in Potsdam machen, dort sitzt auch die Orthopädie Werkstätte. Gebündelte Kompetenz habe ich da vor der Haustüre.

2 tage lang lag ich neben einem netten Mann, dieser hat einen Tumor in der Wirbelsäule, der wird in einer zweittägigen OP heute und morgen entfernt. Soetwas belastet mich auch. Sein gesamtes Rückenmark im Lendenwirbelbereich wird frei präpariert, die Aorta beiseite geschoben, Bandscheiben durchschnitten, dann wird der Tumor rausgeholt und der Herr bekommt 4-6 Wirbelkörper aus Titan.
Am Vorabend vor dieser Riesenop wurde ihm mehrmals gesagt , das er wieder zu mir in das zimmer kommt so das mir seine Frau den Schlüssel des Schranks auf dem Zimmer mit seinen Sachen inklusive Wertsachen anvertraute. Kaum eine Stunde nachdem er in den OP gebracht wurde eine Servierkraft ins Zimmer geschickt und versuchte den Schrank zu öffnen, da er verlegt werden sollte. Ich dachte mir nur, Ihr Schweine, wir vertugen uns gut dann versprechen sie ihm keine Neuverlgeung und am nächsten Tag brechen sie gleich ihr wort. Ich stellte mich dumm, bis die Servierkraft mich fragte, ob ich den Schlüssel hab, ich sagte das ich keine Befugniss der Herausgabe an sie habe, nur an seine Frau. Das bewirkte, das innerhalb von 5 Minuten die Oberschwester und der Stationsarzt bei mir im Zimmer waren, ich nötigte ihnen noch das versprechen ab, das sie die Frau meines Mitpatienten anrufen und seine Sachen sicher einsperren. Der Stationarzt ärgerte sich noch über den Aufruhr den ich mache. Nun ja, meinen Mund haben sie sicher nicht amputiert! Leider konnte ich nicht erreiche, dass die Sachen meines Mitpatienten unangetastet bleiben.
Jetzt liege ich neben einem etwas pennerhaften kettenrauchenden Typen, der mich nervt, der kennt schon alle Kliniken in Berlin und scheint mir ein Hypochonder zu sein und über Ausländer schimpfte er auch schon. Er raucht trotz Lungenkrebs und obwohl sich der Krebs in der Bestrahlung verkleinert, das ist mir unverständlich
Der Trottel war der einzige der mir mehrmals sagte, so jetzt bist du behindert. Mit dem Typen muss ich es die nächsten Tage aushalten. Er kriegt auch nur eine Therapie mit Infusionen, ich glaube die Station hat ihn nur aufgenommen um eine Belegungslücke aufzufüllen (so hört man die Schwestern am Gang streiten).

Heute fragte mich der Trottel ob ich schon den Witz kenne: Kommt der Oberarzt rein und sagt zum Patienten er habe eine gute und eine schlechte Nachricht, welche möchte er zuerst hören. Die schlechte zuerst, erwidert der Patient. Der Oberarzt sagt, versehentlich wurde Ihnen das falsche Bein abgenommen. Was ist dann die gute Nachricht fragt der Patient.
Der Oberarzt antwortet, Ihr krankes Bein kann geredet werden.

Hier liegt er mein neuer Genosse:

20130822-112803.jpg

Sadismus gepaart mit Dummheit

Eine höllisch brennende Infusionsnadel, die Schwester sagt, ach die geht schon noch. Es brennt schon so höllisch das ich fast aus dem Bett falle, dann drückt die Schwester auch noch rum und fragt mich mehrmals in einem sadistischen Ton: „Soll ich Sie ziehen, soll ich Sie ziehen?“.Dann zieht sie mir die Nadel, ohne Hygienehanschuh und ohne Desinfektionsspray.
Dieselbe Schwester unterbricht mehrmals den Chefarzt bei einer wichtigen OP Vorbesprechung meines Zimmerkameraden, Bettwäsche wechseln ist ja wichtiger als eine OP Aufklärung für eine Wirbensäulen OP. Selber Mitpatient wartete am morgen 2h das sich die Nachtschwester bequemte ihm ein Schmerzmittel zu bringen.

Ineffizienz

Das Personal im Virchow ist nicht nur unterbesetzt sondern teilweise auch extrem inkompetent. So ein Trampel von Servierkraft ist grad über das Perfusor Kabel gestolpert, das mein Bein mit Schmerzmitteln versorgt und hat es rausgerissen. Ähnlich einer PED hatte ich eine gute Schmerzversorgung direkt am Nerv, das war mal.
Dann hat sie nicht mal die Courage das zuzugeben. Egal, müssen halt mehr Schmerzmittel oral her. Aber man darf nicht glauben das sich ein Arzt blicken lässt um mir mehr aufzuschreiben, das kann dauern und das wirklich lange! Das einzige was in der Charité funktioniert sind die sehr guten Oprateure, der Rest ist eine Mischung aus chronischer Unterbesetztheit und Ineffizienz, auch wenn die Pfleger motiviert sind, dann werden sie dann doch irgendwann Teil dieses Apparats der sich das beste Uni Klinikum Europas nennt, wie sieht es dann im schlechtesten Uni Klinikum aus?
Dann kriegt man auch keine Informationen und ich nerve schon täglich mit Fragen. Jetzt habe ich mir mit vielen Telefonaten und Emails mein eigenes Rehakonzept zurechtgelegt, sonst kommt man in dieser ineffizienten Maschine die sich Gesundheitssystem nennt nicht weiter. Nicht um sonst sagt man, unmündige Patienten sterben früher.

Heute das Positive

Genau 4 Ärzte zu denen ich mit orthopädischen Problemen immer gehen würde!

Zum grossteil sehr nette Schwestern, denen die Misstände durchaus bewusst sind und diese mit Eifer und Motivation ausgleichen.

Eine sehr gute stationäre Physiotherapie.

Ich denke das waren die Vorteile…

Krankenhaus Kakophonie

Das Essen ist ein Grauss, man hälts kaum aus, wo liege ich? Im Krankenhaus! Die Doktores machen Ihr Geschäft, eine OP ist schnell vorbei, reden mit Patienten? Das ist nicht bei der Behandlung dabei? Hier wird geschnippelt nicht geredet, warum auch erklären wofür die tabletten sind, Hauptsache sie werden genommen und das geschwind! Wlan im Krankenhaus, das braucht man nicht, beim surfen mit dem Tablet kriegt man ja nur die Gicht. Operieren das können Sie, Hut ab, aber der Rest…
Es gibt auch Ausnahmen, warum sind die nicht die Regel? Wer nicht nachhackt der stirbt und das keiner dem Herrn Doktor den Tag verdirbt.

Die Stunde 0

Nach 5,5 Jahren der Versuche mein Bein zu retten habe ich heute einen Schlussstrich gezogen und das Bein wurde im Virchow Klinikum amputiert. Die letzten Röntgen und viele viele Gespräche mit Betroffenen, Orthopädiemechanikern und Ärzten zeigten dass dieser Schritt alternativlos war, wenn ich wieder laufen möchte.
Noch ist nicht klar ob ich auch mein Knie behalten kann. Der Knochen liegt jetzt für eine Woche frei und es werden Tests gemacht und Abstriche genommen, dann sieht man weiter. Nach der OP sieht es aber für das erste einmal gut aus.
Klar ist aber, das ich mit Prothese mobiler und stabiler sein werde! Der Anblick des fehlenden Beins ist gewöhnungsbedürftig, da aber mein alter Haxn mit Spitznamen Diego keine Funktion mehr hatte und total deformiert und vom Infekt zerfressen war, ist sicher eine Prothese schöner anzuschauen und hat dazu noch eine Funktion. Die nächsten Wochen werden hart, bis zu meinem Geburtstag habe ich das Ziel wieder erste Schritte zu gehen. 3 bis 6 Monate dauert die Rehabilitation. Danke an alle die begleiten, mir zuhören und helfen, Danke an alle die mich verstehen und mir neue Wege aufzeigen. Allen voran Dir Aura, ohne dich wüsste ich nicht weiter. Ich liebe Dich!

20130815-161807.jpg

Story Map Examines World’s Busiest Airports

Most of us have experienced busy airports when traveling, and this latest story map examines the 25 busiest airports in the world. Which airport do you think is the busiest? This story map presents some surprising and interesting results.

The story map is built using a just-released new storytelling “countdown” template, which you can download from ArcGIS Online or the storytelling with maps template gallery.

What stories can you tell using the countdown story map? Let us know! View lots more stories at the storytelling with maps website.

From Story Maps to Information Maps

Story maps are very popular.  They combine web maps, text, and rich media content to create compelling applications that inform, educate, entertain, and inspire people about a variety of topics. Many story maps can be lumped into the “fun” category–stories about personal journeys, vacations, adventures, and sightseeing across the globe. Here’s an example: Skiing the Haute Route: Touring from Chamonix, France to Zermatt, Switzerland:

But story maps are also useful for business and public outreach. Here’s a good example from the Utah Department of Transportation (UDOT), which uses a story map to deliver information about the 2013 Top 10 UDOT Construction Projects:

Information Maps: The Next Step

Beyond story maps, what’s the next step? While many story maps convey important information, there’s another collection of maps that combines configurable templates, sharing, media, live feeds, and more into “purpose built” maps that deliver specific, and more importantly, authoritative and reliable information including live feeds.

Some great examples can be found on the Esri Disaster Response website, which includes several public information maps. Here’s one example showing current fires, active fire perimeters, MODIS hotspots, and social media:

The fire perimeters are updated daily, but the MODIS hotspots tell the story of where the fire is currently active. And social media adds another aspect of on-the-ground observations from the public at large.

Another iteration on this information map is one showing the human impacts of the fire with respect to home ownership and income:

This information map adds yet more insight by adding demographic layers to these ongoing events to gain a better understanding of the human impacts.

Here’s another information map, this one delivering real-time data about hurricanes and tornados, including forecast tracks. Below you can see the current and past positions, as well as forecast track, of Typoon 11 as it crosses the Philippines and nears the mainland of China.

The Characteristics of Information Maps

Information maps tell more than a story; they combine the best available, authoritative information into an information product, designed to meet a specific purpose and information need; they answer questions about something that is happening.

Information maps serve as reliable, decisionable collections of information, which combine GIS and mapping into an easy-to-understand web mapping experience for experts and public viewers alike.

Information maps include the following characteristics:

  • Basemaps – authored from the best available sources, and continually updated. Basemaps can be chosen from a variety of themes, including imagery, streets, topographic, and more.
  • Real-time information – information as it happens, and importantly, reliable information that is curated to ensure veracity and availability.
  • Social media – social media provides valuable sources of information that add context and additional perspectives.
  • Purpose – information maps are designed and implemented with a specific purpose in mind, whether it be to deliver the latest information about fires, or deliver the forecast landings of hurricanes and tropical storms. They serve to answer questions.
  • Curated content – information is only as valuable as the source, and dependability is a must. Information maps include curated content that has been specifically identified and evaluated as both important and authoritative, and is published in such as way that it is always available and reliable.
  • Shareable – information is only as valuable as your ability to share it with others. Information maps are designed to be imminently shareable, in their entirety or zoomed in to focus on specific areas or incidents.
  • Usable – information maps are designed to provide an easy-to-understand user experience, delivering the power of information to decision makers, on-the-ground field crews, and the public.
  • Configurable – information maps are configurable, enabling information choices and options when sharing with others.

All these characteristics provide more than just stories–they provide actionable information maps that can help make better, more informed decisions, and provide high-value information to everyone.

Pelemni und Pirrogen

Gegessen im russischen Restaurant in der Alexandrowska:

20130809-073707.jpg

20130809-073737.jpg

  • Blende: ƒ/2.4
  • Aufgenommen: 6 August, 2013
  • Brennweite: 4.28mm
  • ISO: 50
  • Verschlusszeit: 1/318s

Spice, Authentic Vietnamese food

Die Sommerrollen waren sehr gut und es gab verschiedene Saucen dazu.
Extrem traurige Rockballaden (Radiohead und dann Tom Petty?)) wurden viel zu laut im Laden gespielt. Klo gibt es in dem Laden keines, worauf ein Schild hinweist. Der Neofarben blinkende Hausaltar passt nicht zum Laden der sonst aufgeräumt daherkommt.
Im grossen und ganzen erwartet einen Vietnamesische Standardkost bei den in Berlin üblichen moderaten Preisen. Das Tofu mit Kokossauce, Reis, Kartoffeln und Süsskartoffeln war lecker und kostete nur 3.50.

20130802-151314.jpg

20130802-151501.jpg

20130802-151524.jpg

20130802-151540.jpg